<img src="https://secure.leadforensics.com/77233.png" alt="" style="display:none;">

Cl2-Gas und sein Sensor

Einführung in Chlorgas

Chlorgas ist eine chemische Verbindung mit der Formel Cl2. Es ist leicht an seiner grünlich-gelben Farbe sowie an seinem starken Geruch zu erkennen. Chlorgas ist äußerst giftig und kann Augenreizungen, Husten, Erbrechen und andere Symptome hervorrufen. Cl2 wurde im Ersten Weltkrieg sogar als Waffe eingesetzt und hat bei seinem ersten Einsatz schätzungsweise mindestens 1100 Todesopfer gefordert. Chlorgas kann auch mit anderen organischen Chemikalien in der Atmosphäre reagieren, was oft zu gefährlichen Reaktionen führt. Da Cl2 ein wichtiges Mittel zur Beseitigung von Industrieabfällen und Abwässern ist, stellt es an vielen Arbeitsplätzen eine Gefahr dar. Da es auf Baustellen häufig vorkommt und sehr gefährlich ist, sollte Chlorgas immer ordnungsgemäß nachgewiesen werden. 

Gasmerkmale

  • Penetranter und irritierender Geruch (riecht ähnlich wie Bleichmittel) 
  • Farbe: grünlich-gelb 
  • An zweiter Stelle nach CO bei Unfällen mit Verletzten  
  • Kann bei Erhitzung gelegentlich explodieren  
  • Kann unter bestimmten Bedingungen brennen  
  • Kann bestehende Brände verstärken  
  • Mit vielen anderen organischen Chemikalien kann es zu heftigen Reaktionen kommen.  
  • Reagiert explosiv mit Wasserstoff (bei einem Wasserstoffgehalt von 4-93%) 
  • SEHR giftig 
  • Schwerer als Luft  
  • Andere Namen: Bertholith, Dichlor, molekulares Chlor
  • CAS 7782-50-5
icon-ghs-umwelt-gefährdung
GHS WHMIS Symbol für Giftstoffe
icon-ghs-schädlich
icon-ghs-oxidierend

Industrielle Cl2-Gefahren und -Quellen

  • Zellstoff und Papier - wird häufig als Bleichmittel bei der Papierherstellung verwendet.   
  • Herstellung - ein Bestandteil von Kunststoffen, Pestiziden, Gummi und Lösungsmitteln.  
  • Wasser und Abwasser - wird im Rahmen der Abwasserentsorgung von Industrieabfällen und Abwässern verwendet.  
  • Bergbau - Chlorierung bei der Gewinnung von Nichteisenmetallen.
  • Pharmazeutische Produkte: 85 % der Produktion verwenden eine Verbindung auf Cl2-Basis für Oxidations- oder Substitutionsreaktionen.
  • Öl und Gas - in der Erdölförderung und -raffination präsent. 
  • Herstellung - Produktion von Textilien wie Stoffen und Fasern.
  • Lebensmittelverarbeitung - Mikrobizide und Algizide in Verarbeitungssystemen.
  • Bahntransport: Chlor wird häufig in Güterzugwaggons transportiert.
  • Reinigungsbleiche kann sich mit anderen Chemikalien vermischen und Cl2-Gas freisetzen.  

Die meisten Fälle von Chlorexposition sind auf versehentliche Expositionen in der Industrie oder im Haushalt zurückzuführen.

(National Library of Medicine)

Hochrisiko-Szenarien

  • Da Chlorgas schwerer als Luft ist, kann es sich in Bodennähe in gefährlichen Mengen ansammeln. 
  • Chlorgas ist am gefährlichsten, wenn es mit feuchtem Gewebe wie den Augen, der Lunge oder dem Rachen in Berührung kommt. In diesem Fall bildet sich eine Säure, die diese Gewebe schwer schädigen kann. 
  • Da Cl2 ein Oxidationsmittel ist, kann es Brände verursachen und/oder verstärken. 
  • Chlorgas kann mit organischen Verbindungen, die in Wasserquellen vorkommen, reagieren und Chloroform bilden, das ein Karzinogen ist. 
  • Bei Arbeitnehmern, die dauerhaft Chlorgas ausgesetzt sind, erhöht sich das Risiko, dass sie an Atemwegserkrankungen leiden, z. B. an einer Behinderung des Luftstroms oder an Reizungen des Rachens und der Augen.
  • Eine chronische Exposition kann auch dazu führen, dass sich die Sinne an das Vorhandensein von Cl2 gewöhnen; infolgedessen kann es immer schwieriger werden, die Anwesenheit von Cl2 zu erkennen.
  • Chlorgas kann in Verbindung mit feuchten Schleimhäuten Salzsäure bilden, die eine erhebliche Gefahr für den Menschen darstellen kann.
  • Die Chlorkatastrophe von Graniteville im Jahr 2005 gilt als einer der schlimmsten Chemieunfälle in den USA: 120.000 Pfund Chlorgas wurden freigesetzt, was zu neun Todesfällen und 550 Krankenhausaufenthalten führte.       

Cl2-Sensor-Informationen

Typ: Elektrochemisch
Bereich: 0-20 ppm (0,1 ppm Auflösung)

Standard-Alarmstufen

Niedriger Alarm: 0,5 ppm
Hoher Alarm: 1 ppm
STEL - 15 Minuten - Kurzzeitexpositionsgrenzwert: 5 ppm
TWA - 8 Stunden zeitgewichteter Durchschnitt: 0,5 ppm 

Blackline Geräte, die Cl2 nachweisen können

Fragen zum Nachweis von Cl2?

KONTAKT US

Besondere Anwendungen und Überlegungen

  • Wie viele andere Gase ist auch Cl2 besonders gefährlich, wenn es um das Betreten enger Räume geht. Wenn jemand in einem engen Raum mit schlechter Belüftung arbeitet, kann sich Chlorgas in tödlichen Konzentrationen ansammeln, vor allem im unteren Bereich. 
  • Obwohl Chlorgas selbst nicht brennbar ist, kann es explodieren, wenn es mit vielen anderen in der Atmosphäre vorkommenden Gasen wie Wasserstoff, Ammoniak und Brenngas kombiniert wird. 
  • Cl2 hat erhebliche bleichende Eigenschaften; es ist sowohl für den Menschen als auch für die Umwelt gefährlich. 
  • Chlorgas kann leicht korrodieren und Metalle und andere Materialien erheblich beschädigen, wenn es nicht ordnungsgemäß erfasst wird.
  • Wenn man zu viel Cl2 ausgesetzt ist, kann der Geruchssinn einer Person abnehmen. 
  • Cl2 zerstört die Ozonmoleküle und trägt damit stark zum Abbau der Ozonschicht bei. 
  • Chlorgas schädigt die Umwelt auch auf andere Weise: Es treibt die globale Erwärmung voran und ist häufig in saurem Regen enthalten. 

Gesundheitsrisiken und Handhabung von Cl2

Konzentration
Symptome/Folgen
1 - 4 ppm
Leichte Reizungen der Schleimhäute sind wahrscheinlich
5 - 29 ppm
Kann mäßige Reizung der Atemwege verursachen
30 - 39 ppm
Viele Menschen leiden sofort unter Husten, Erbrechen, Atembeschwerden und Brustschmerzen
40 - 429 ppm
In der Lunge kann es zu Flüssigkeitsansammlungen und/oder Entzündungen kommen.
430 - 999 ppm
Tödlich nach 30 Minuten
1000 ppm +
Sicherer Tod innerhalb von Minuten
Kohlenmonoxid Erste-Hilfe-Symbol
ERSTE HILFE
  • Stellen Sie sicher, dass jeder, der Erste Hilfe leistet, angemessen geschützt ist (Schutzbrille und Chemikalienschutzkleidung). 
  • Bei einer INHALATION das Opfer an die frische Luft bringen und sicherstellen, dass es in einer für die Atmung angenehmen Position ruht. Halten Sie das Opfer ruhig. Geschultes Personal kann bei Bedarf zusätzlichen Sauerstoff verabreichen. Rufen Sie den Giftnotruf/einen Arzt an und bringen Sie das Opfer in ein Krankenhaus. 
  • Bei HAUTKONTAKT die betroffene Stelle 5 Minuten lang mit leicht fließendem, lauwarmem Wasser abspülen. Einen Arzt aufsuchen, wenn die Schmerzen/Reizungen nicht abklingen
  • Bei Kontakt mit den AUGEN sind die gleichen Maßnahmen wie bei Hautkontakt zu ergreifen
Kohlenmonoxid (CO)-Gasgefahren
BEI UNBEABSICHTIGTER FREISETZUNG
  • Evakuieren Sie den Bereich so schnell wie möglich, halten Sie alle Personen fern, die keine Schutzausrüstung tragen. 
  • Isolieren Sie den Bereich, der mit Chlorgas konzentriert ist
  • Versuchen Sie, sofern Sie über die notwendigen Schutzvorrichtungen verfügen, alle unverträglichen/gefährlichen Materialien zu entfernen, die die Situation eskalieren lassen könnten. 
  • Wenn das Cl2-Leck relativ klein ist, versuchen Sie, das Vorhandensein des Chlorgases zu stoppen oder zu reduzieren. Versuchen Sie, den Bereich zu belüften 
  • Wenn das Leck größer ist, gehen Sie wie bei einem kleinen Leck vor. Sie können jedoch auch in Erwägung ziehen, das Gas mit feinem Wasserspray oder -nebel niederzuschlagen. Wenn das Leck nicht eingedämmt werden kann, wenden Sie sich an den örtlichen Notdienst 

VORGESTELLTE RESSOURCEN

Ammoniakgas - Was Sie darüber wissen müssen

Den Artikel lesen

Entdecken Sie die fortschrittlichste und präziseste Technologie zur Detektion brennbarer Gase

Das Webinar ansehen

BRENNBARE GASE UND IHRE ERKENNUNG WEISSBUCH

Download des Whitepapers

VOC-Gase - Schützen Sie Ihre Mitarbeiter vor versteckten Gefahren

DAS WEBINAR ANSEHEN

INFORMATIONSBLATT FÜR BRENNBARE GASE UND MPS-SENSOREN

INFOBLATT HERUNTERLADEN

H2S-Gas - Was Sie über Schwefelwasserstoff wissen müssen

Den Artikel lesen

Schwefelwasserstoff (H2S) Exposition in der Öl- und Gasindustrie: Risiken und Prävention

Den Artikel lesen

Auswahl des richtigen Detektors für brennbare Gase für Ihre Baustelle

Den Artikel lesen