CO2-Gas und sein Sensor

Einführung in Kohlendioxid

Kohlendioxid ist ein Gas, das aus einem Teil Kohlenstoff und zwei Teilen Sauerstoff besteht und mit etwa 400 ppm als Spurengas in der Atmosphäre gilt. Der größte Risikofaktor von Kohlendioxid an einem industriellen Arbeitsplatz ist, dass es ein Erstickungsmittel ist, das den Sauerstoff aus der Atmosphäre verdrängt, was zu Hypoxie führen kann. Hypoxie entsteht durch einen niedrigen Sauerstoffgehalt im Körpergewebe und kann zu Verwirrung, Atemnot und Herzrasen führen und lebensbedrohlich sein. 

CO2 ist ein wichtiges Wärme speicherndes Gas, das bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe, bei Waldbränden und Vulkanausbrüchen entsteht. Es ist ein notwendiger Bestandteil der Erde, da Pflanzen es zur Herstellung von Kohlenhydraten während der Photosynthese verwenden. In normalen Mengen ist es harmlos. Die wichtigsten Verwendungszwecke sind: Herstellung anderer Chemikalien, Lebensmittelherstellung und -lagerung und vieles mehr. 

Gasmerkmale

  • Farblos
  • Geruchsneutral
  • Komprimiertes Gas
  • Verflüssigtes Gas
  • Enthält gekühltes Gas
  • Erstickungsgefahr
  • Explosiv (wenn erhitzt)
  • Kann Erfrierungen verursachen
  • Kann Atmung und Herzfrequenz erhöhen
  • Hohe Konzentrationen können den Sauerstoff in der Luft verdrängen und zum Ersticken führen.
  • Gefahr in geschlossenen Räumen: Kann sich in tiefliegenden Gebieten und engen Räumen in gefährlichen Mengen ansammeln.
  • ANDERE NAMEN: CO2, verflüssigtes Kohlendioxid, gekühltes Kohlendioxid, Kohlensäure, Kohlensäureanhydrid, R744, Kohlendioxid USP.
  • CAS-NR. 124-38-9
icon-ghs-komprimiertes-gas

Industrielle CO2-Gefahren und -Quellen

  • Verarbeitung von Lebensmitteln und Getränken: Kohlendioxid entsteht während des Gärungsprozesses und in kohlensäurehaltigen Getränken.
  • Öl und Gas: Injektion in bestehende Ölfelder zur Verbesserung der Ölgewinnung (EOR).
  • Schweißen: Wird häufig als Schutzgas beim MIG-Schweißen verwendet.
  • Landwirtschaft: Ein Ergebnis der bakteriellen Zersetzung in Pilzfarmen und Güllegruben.
  • Pharmazeutika: Wird als Lösungsmittel verwendet.
  • Bauwesen: CO2 kann zur Aushärtung von Zement und bei der Herstellung von Zuschlagstoffen verwendet werden.
  • Brandverhütung: CO2 wird als Brandbekämpfungsmittel eingesetzt .
  • Reinigung von Kraftstofftanks, um Funken und Flammen zu unterdrücken.
  • Förderung des Pflanzenwachstums in Gewächshäusern.
  • Schäumen von Gummi und Kunststoffen.
  • Trockeneis- und Nebelmaschinen.
  • Kohle sprengen.

Kopfschmerzen, Schwindel, Verwirrung oder Bewusstlosigkeit sind typische Symptome einer Kohlendioxid-Exposition.

(Work Safe BC)

Hochrisiko-Szenarien

  • CO2 kann sich in niedrig gelegenen Gebieten, insbesondere in geschlossenen Räumen, in gefährlichen Mengen ansammeln.
  • Geschlossene Behälter können beim Erhitzen des Inhalts heftig zerspringen.
  • Bei einem Brand können sehr giftige Mengen an Kohlendioxid entstehen.
  • Es besteht eine erhöhte Brand- und Explosionsgefahr, wenn Kohlendioxid mit metallischem Strom oder Stäuben in Berührung kommt.
  • Eine hohe Exposition kann zu geringer Produktivität und erhöhtem Krankenstand führen.
  • Zu den spezifischen Symptomen gehören Unruhe, Schläfrigkeit, erhöhte Herzfrequenz und erhöhter Blutdruck, Schwitzen und Kopfschmerzen.
  • Erhöhte CO2-Werte können dazu führen, dass es Menschen schwerer fällt, zu lernen, Arbeitsaufgaben zu erledigen und Entscheidungen zu treffen.

 

 

Informationen zum CO2-Sensor

Typ: Nichtdispersives Infrarot (NDIR)
Bereich: 0-50.000 ppm (50 ppm Auflösung)

Standard-Alarmstufen

Niedriger Alarm: 5.000 ppm
Hoher Alarm: 30.000 ppm
STEL - 15 Minuten - Kurzzeitexpositionsgrenzwert: 30.000 ppm
TWA - 8 Stunden zeitgewichteter Durchschnitt: 5.000 ppm 

Blackline Geräte, die CO2 nachweisen können

Fragen zum Nachweis von CO2?

KONTAKT US

Besondere Anwendungen und Überlegungen

  • Die CO2-Emissionen reichern sich in unserer Atmosphäre an, erwärmen die Erde und verursachen den Klimawandel. Durch menschliche Aktivitäten ist das Kohlendioxid in weniger als 200 Jahren um 50 % gestiegen.
  • In der Industrie wird Kohlendioxid für zahlreiche Anwendungen aus Rauchgasen, als Nebenprodukt bei der Herstellung von Wasserstoff für die Ammoniaksynthese, aus Kalköfen usw. zurückgewonnen.

Gesundheitsrisiken und Handhabung von CO2

Konzentration
Symptome/Folgen
250- 400 ppm
Normale Werte im Freien
400-1000 ppm
Konzentration in einem typischen Innenraum
1000 - 5000 ppm
Schläfrigkeit und Beschwerden über die Luftqualität
5000 ppm
Zulässiger OSHA-Grenzwert (PEL) und ACGIH-Grenzwert (TLV) für 8-stündige Exposition
5000 - 40.000 ppm
Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Konzentrationsschwäche, erhöhte Herzfrequenz und Übelkeit. Die Luft erscheint stagnierend und stickig.
40.0000 - 50.000 ppm
Unmittelbar lebens- oder gesundheitsgefährdend (IDLH)
50.000 - 80.000 ppm
Starke Stimulation der Atemwege, Schwindel, Verwirrung, Kopfschmerzen, Kurzatmigkeit
80.000 ppm +
Schwerer Sauerstoffmangel, der zu Hirnschäden, Koma oder sogar zum Tod führen kann
icon-erste-hilfe
ERSTE HILFE
  • Augenkontakt durch Gas: kann leichte Reizungen verursachen , Auge(n) sofort mit reichlich Wasser ausspülen, dabei gelegentlich das obere und untere Augenlid anheben. Auf Kontaktlinsen prüfen und diese entfernen. Mindestens 10 Minuten lang weiter spülen. Direkter Kontakt mit dem verflüssigten Gas kann das Auge gefrieren lassen oder dauerhafte Schäden verursachen. Wenn die Reizung oder die Schmerzen anhalten, einen Arzt aufsuchen.
  • Einatmen: Niedrige Konzentrationen sind nicht schädlich. Höhere Konzentrationen können die Atmungsfunktion beeinträchtigen und eine Erregung mit anschließender Depression des zentralen Nervensystems verursachen. Eine hohe Konzentration kann den Sauerstoff in der Luft verdrängen. Wenn weniger Sauerstoff zum Atmen zur Verfügung steht, können Symptome wie schnelle Atmung, schneller Herzschlag, Ungeschicklichkeit, emotionale Unruhe und Müdigkeit auftreten. Wenn weniger Sauerstoff zur Verfügung steht, kann es zu Übelkeit und Erbrechen, Kollaps, Krämpfen, Koma und Tod kommen.
  • Treffen Sie Vorkehrungen, um Ihre eigene Sicherheit zu gewährleisten, bevor Sie einen Rettungsversuch unternehmen (z. B. geeignete Schutzausrüstung tragen). Bringen Sie die Person an die frische Luft. Bei Atembeschwerden sollte geschultes Personal Notsauerstoff verabreichen. Bei anhaltenden oder schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen einen Arzt aufsuchen. Wenn die Person bewusstlos ist, in die stabile Seitenlage bringen und sofort einen Arzt aufsuchen. Atemwege freihalten, 
  • Hautkontakt durch Gas: Mit reichlich Wasser spülen. Kontaminierte Kleidung ausziehen und vor erneutem Gebrauch gründlich waschen. Sofort einen Arzt aufsuchen, da die Behandlung oft dringend ist.
  • Direkter Hautkontakt mit dem verflüssigten Gas kann zu Erfrierungen führen. Zu den Symptomen gehören Taubheitsgefühl, Kribbeln und Juckreiz. Schwere Symptome sind ein brennendes Gefühl und Steifheit. Wenn Erfrierungen auftreten, erwärmen Sie das gefrorene Gewebe und suchen Sie einen Arzt auf.
Icon-Gefahr
BEI UNBEABSICHTIGTER FREISETZUNG
  • Personenbezogene Vorsichtsmaßnahmen: Für bessere Belüftung des Bereichs sorgen. Dämpfe oder Gase können sich in tiefliegenden Bereichen in gefährlichen Mengen ansammeln, insbesondere in geschlossenen Räumen, wenn die Belüftung nicht ausreichend ist.
  • Handhabung: Versehentlichen Kontakt mit unverträglichen Chemikalien vermeiden. Sicherstellen, dass der richtige Druckregler für Flaschendruck und Inhalt verwendet wird. Flasche aufrecht halten und vor Beschädigung schützen. Für den Transport der Flaschen eine geeignete Sackkarre verwenden. Bei Verwendung in einem geschlossenen Raum vor und während der Arbeit auf Sauerstoffmangel prüfen.
  • Lagerung: an einem kühlen, trockenen, gut belüfteten, vor direkter Sonneneinstrahlung geschützten, von Wärme- und Zündquellen entfernten, temperaturgeregelten, sicheren und von Arbeitsbereichen getrennten Ort, auf dem Boden oder in einem isolierten, freistehenden Gebäude. 
  • Persönliche Schutzausrüstung (PSA): Augenschutz - Chemikalienschutzbrille tragen. Hautschutz - isolierte Schutzkleidung tragen. Atemschutz - bis zu 4000ppm: (APF=10) Ein beliebiges Atemschutzgerät mit Luftversorgung, (APF=50) Ein umluftunabhängiges Atemschutzgerät mit Vollmaske.
  • Technische Schutzmaßnahmen: Örtliche Entlüftung verwenden, wenn die allgemeine Belüftung nicht ausreicht, um die Menge in der Luft zu kontrollieren.

 

 


 

VORGESTELLTE RESSOURCEN

Ammoniakgas - Was Sie darüber wissen müssen

Den Artikel lesen

Entdecken Sie die fortschrittlichste und präziseste Technologie zur Detektion brennbarer Gase

Das Webinar ansehen

BRENNBARE GASE UND IHRE ERKENNUNG WEISSBUCH

Download des Whitepapers

VOC-Gase - Schützen Sie Ihre Mitarbeiter vor versteckten Gefahren

DAS WEBINAR ANSEHEN

INFORMATIONSBLATT FÜR BRENNBARE GASE UND MPS-SENSOREN

INFOBLATT HERUNTERLADEN

H2S-Gas - Was Sie über Schwefelwasserstoff wissen müssen

Den Artikel lesen

Schwefelwasserstoff (H2S) Exposition in der Öl- und Gasindustrie: Risiken und Prävention

Den Artikel lesen

Auswahl des richtigen Detektors für brennbare Gase für Ihre Baustelle

Den Artikel lesen